Abschnittsfunkübung in Tillmitsch


Am Freitag, den 19.05.2017 wurde die Abschnittsfunkübung des Abschnittes 1. in Tillmitsch durchgeführt.

Übungsziel/Übungsablauf
Ziel dieser jährlichen Abschnittsfunkübung ist es, die Kommunikation mittels Funk sowie die Koordination des Feuerwehrwehreinsatzes auf Abschnittsebene zu üben und weiter zu verbessern.

Kommunikation, im Rahmen der Feuerwehr speziell die Kommunikation via dem Medium Funk, ist Basis für einen koordinierten, zielgerichteten und erfolgreichen Einsatz.
Pünktlich um 19:30 Uhr meldeten sich die Wehren des Abschnittes Leibnitz bei der Einsatzleitung Tillmitsch, welche beim Gewebepark in Tillmitsch eingerichtet wurde und erhielten ihre ersten Einsatzaufträge.

Unter der Leitung von Abschnittsfunkbeauftragten LM/F o.F. Thomas Strohriegl und Übungsüberwachung durch Bereichsfunkbeauftragte ABI d. F. Alfred Muhri mussten die anwesenden KameradenInnen anschließend gemeinsam zwei Szenarien mit unterschiedlichsten Aufgaben lösen:
Ein Gefahrengut LKW und eine Lagerhalle gerieten in Brand. Im Zuge der Übung kam es bewusst zu immer schwereren Bedingungen, damit die Koordination beübt wird wenn z.B.: ein Atemschutztruppmann sich verletzt, Fässer mit hoch explosiven Gasen gefunden werden oder ein TLF ein Problem hat.

Schlussbesprechung
Nachdem alle Feuerwehren ihre zugeteilten Übungsaufgaben erfolgreich abgearbeitet hatten, trafen sich die KameradenInnen im Rüsthaus Tillmitsch zu einer kurzen Nachbesprechung.

Hierzu konnte der Bereichsfunkbeauftragte ABI d. F. Alfred Muhri, 40 Kameraden Lob und Anerkennung aussprechen.

In dieser kurzen Schlussbesprechung wurde von allen Beteiligten die Wichtigkeit des Kommunikationsmittels Funk im Feuerwehrwesen hervorgehoben, aber auch die Notwendigkeit einer strukturierten und koordinierten Einsatzleitung angesprochen.
„Die heute gezeigten Leistungen der Feuerwehren des Abschnittes 1 waren allesamt sehr gut. Das Verfolgen gemeinsamer Ziele, sowie das stätige Arbeiten zur Erreichung dieser Ziele schweißt zusammen und hebt den Einsatzstandard unserer Feuerwehren enorm“, so Abschnittsfunkbeauftragten LM/F o.F. Thomas Strohriegl sichtlich stolz im Rahmen der Schlussbesprechung.
Bevor die Mannschaften wieder ihre Heimreise antraten, durfte die Übung bei Speis und Trank einen gemütlichen Ausklang nehmen.